Horenso Gomaae

Horenso Gomaae: Spinat mit Sesam mariniert
Traumpaar der japanischen Küche: Spinat und Sesam

Japanisch für Einsteiger: Horenso ist Spinat, Goma Sesamkörner, ae kommt vom Verb aeru, das wir mit anmachen oder marinieren übersetzen können. Horenso Gomaae ist also Spinat, der mit Sesam angemacht wurde und eines der populärsten Begleitelemente japanischer Mahlzeiten. Dass Sesam eine Geheimwaffe für viele Fälle ist, hat sich inzwischen herumgesprochen, die Verbindung mit dem Spinat ist dabei eine ganz besonders begnadete.

Zutaten und Zubereitung

Horenso Gomaae besteht aus erfreulich wenigen Zutaten und der Zeitaufwand bleibt ebenso überschaubar wie die Anforderungen an Ihre Kochkünste. Wichtig ist, dass Sie zu »ganz normalem« frischen Spinat greifen – sogenannter »Babyspinat« ist geschmacklich zu schwachbrüstig und Tiefkühlspinat eignet sich hier gar nicht. (Weißen) Sesam erhalten Sie in jedem Supermarkt, wenn Sie es sich aussuchen können, nehmen Sie geschälten, ansonsten darf es auch ungeschälter sein.

Daneben kommen noch ein paar japan-übliche Würzmittel ins Spiel, die Sie spätestens im Asia-Laden finden: (helle) Sojasauce, Mirin (süßer Reiswein) und Sake (trockener Reiswein). Sie können Mirin mit weißem Portwein und Sake mit trockenem Sherry ersetzen, zumal beide Zutaten nur in geringen Mengen vorkommen.

Wenn Sie alles beisammen haben, blanchieren Sie den Spinat, rösten und mahlen den Sesam, rühren ihn mit den Flüssigkeiten und etwas Zucker zu einer Marinade und vermengen diese mit dem Spinat. Abgesehen von notorischen Spinat- oder Sesamhassern werden alle Esser froh sein, Sie zu kennen.

Rezept

2 Personen

Horenso Gomaae

  • 400 g frischer Spinat
  • 30 g weiße Sesamsamen
  • 1,5 EL helle Sojasauce
  • 1/2 TL Mirin (alternativ weißer Portwein)
  • 1/2 TL Sake (alternativ trockener Sherry)
  • 1 TL Zucker

Spinat putzen, dabei nur sehr dicke Stiele entfernen, falls vorhanden, dünne dran lassen. Waschen und einige Sekunden blanchieren, bis die Blätter zusammenfallen. Spinat sofort mit möglichst kaltem Wasser abschrecken und gut ausdrücken.

Sesamsamen trocken anrösten, bis sie goldbraun sind. Einen halben Esslöffel davon beiseite stellen, den Rest fein mörsern.

Gemahlenen Sesam mit Sojasauce, Mirin, Sake und Zucker verrühren, den Spinat damit vermengen und mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Danach ggf. mit etwas Sojasauce nachwürzen. Zimmerwarm anrichten und mit den geparkten Sesamkörnern bestreuen.

Kontext