Gremolata

Gremolata auf Rindergulasch gestreut
Frisch und belebende Mischung: Gremolata, hier auf Gulasch
Fertige Gremolata im Glas
Gremolata, fertig zum Einsatz

Wenn Sie beim Italiener Ossobuco oder Brassato bestellen, können Sie fast sicher sein, dass der Koch Gremolata aufs Gericht streuen wird. Die beliebte Mischung wird der lombardischen Küche zugeordnet (der auch das besagte Ossobuco entstammt) und besteht in der Regel aus Petersilie, Zitronenschale und Knoblauch. Die häufige Verbindung mit Schmorgerichten ist kein Zufall: auf den dichten, komplexen Verbindungen von Fleisch und Sauce kommt die Gremolata mit ihrem frischen und belebenden Kontrast ganz besonders gut zur Geltung. Das Geschmorte muss dabei keineswegs italienisch sein, auf Rindsrouladen, Gulasch und ähnlichem kann Gremolata ebenfalls nie schaden.

Gremolatazutaten: Petersilie, Zitronenschale, Knoblauch
Zutaten für Gremolata: Petersilie, Zitronenschale, Knoblauch

Ungeachtet aller Konventionen eignet sich Gremolata auch für ungeschmorte Gerichte – etwa Geflügel oder Fisch –, und Sie brauchen sich nicht auf die genannten Zutaten beschränken, sondern können beispielsweise Orangenschalen oder weitere Kräuter ins Spiel bringen. Wichtig ist, dass die Gremolata nicht stundenlang herumsteht, sondern möglichst erst kurz vorm Servieren gehackt wird, um den frischen Charakter ohne Abstriche zu erhalten.

Zutaten zur Gremolata werden mit Messer fein gehackt
Gremolata-Zutaten fein hacken, zack, fertig

Für Gremolata brauchen Sie kein Rezept. Petersilienblätter und Zitronenschale dosieren Sie eher reichlich, während Sie mit – vorzugsweise frischem – Knoblauch deutlich sarsamer umgehen sollten oder ihn auch ganz weglassen.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de